März 2020: Zweijährige Evaluation des Münsteraner Modellprojekts „Brückenschlag“ hat begonnen

15.05.2020 Ab März 2020 erprobt die Bischof-Hermann-Stiftung in Münster für zwei Jahre neue Beratungs- und Unterstützungsansätze für wohnungslose Familien. Das innovative Projekt „Brückenschlag“ wird durch das Landesprogramm „Wohnungslosigkeit vermeiden – dauerhaftes Wohnen sichern“ des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert. Wohnungslose Familien, die unter anderem aus der EU stammen oder die einen Fluchthintergrund haben, werden aufsuchend (muttersprachlich) beraten und unterstützt. Insbesondere soll erprobt werden, ob sich der bisher nahezu ausschließlich für Alleinstehende bewährte Ansatz der Hilfen zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten auch auf Familien übertragen lässt. Das Projekt begibt sich also systematisch an die Schnittstelle zwischen SGB XII und SGB VIII und baut ein Angebot auf, das es im bisherigen System der Leistungen in beiden Rechtskreisen (noch) nicht gibt. Die GISS hat die Evaluation übernommen.