01. bis 07. Juli 2021: Befragung wohnungsloser Menschen in NRW

Befragung wohnungsloser Menschen in Nordrhein-Westfalen

Seit 2011 werden in Nordrhein-Westfalen jährlich am 30.6. alle wohnungslosen Menschen in ordnungsrechtlicher Unterbringung und in Angeboten freier Träger der Wohnungsnotfallhilfe statistisch erfasst. Nicht alle Menschen jedoch, die auf der Straße und/oder in verdeckter Wohnungslosigkeit leben, können auf diesem Weg erfasst werden. Bundesweit erstmals soll deshalb vom 1. bis 7. Juli 2021 eine Befragung Licht in dieses Dunkelfeld bringen.
Wie die Befragung von verdeckt Wohnungslosen und auf der Straße lebenden Menschen abläuft – Erkärvideo
Die Beantwortung des Fragebogen Schritt für Schritt – Erklärvideo
Fragen und Antworten
  • Studienorte: Dortmund, Köln, Münster, Remscheid, Kreis Lippe, Kreis Wesel
    Studienorte: Dortmund, Köln, Münster, Remscheid, Kreis Lippe, Kreis Wesel
    In den Städten Dortmund, Köln, Münster und Remscheid und in den Städten und Gemeinden der Kreise Lippe und Wesel sollen alle wohnungslosen Menschen befragt werden, die entweder auf der Straße leben oder die vorübergehend bei Freunden, Bekannten oder Angehörigen untergekommen sind. Um sie zu erreichen, findet die Befragung in Einrichtungen und Angeboten des lokalen Hilfesystems für Wohnungslose und der angrenzenden Hilfesysteme statt, also in (Fach-)Beratungsstellen nach §§ 67 ff. SGB XII und in den niedrigschwelligen Unterstützungsangeboten: in Tagesaufenthalten, Essensausgaben oder den Bahnhofsmissionen. Einbezogen sind Streetwork-Dienste, die örtlichen Jobcenter, Jugendberufsagenturen, Pfarrgemeinden, [...]
  • Welche Personen werden befragt?Als Menschen, die ohne institutionelle Unterbringung wohnungslos auf der Straße leben, werden Personen gezählt und befragt, die an mindestens einem der letzten sieben Tage vor der Befragung auf der Straße, in Parks oder unter Brücken genächtigt haben oder in notdürftigen Behelfsunterkünften etwa in Hauseingängen, in Kellern, in Abbruchhäusern, Autowracks oder Zelten untergekommen sind. Als „verdeckt Wohnungslose“ sollen diejenigen Personen erfasst werden, die mindestens an einem der letzten sieben Tage vor der Befragung vorübergehend in der Wohnung von Bekannten oder Verwandten untergekommen sind, dort aber nicht ihren ständigen Wohnsitz haben, sondern aufgrund einer Wohnungsnotlage dort Zuflucht suchen. Häufig [...]
  • Der FragebogenFür diejenigen, die sich die Fragen vorab schon einmal ansehen möchten: hier geht's zum Fragebogen. Es gibt ihn in Deutsch, Englisch, Französisch, Rumänisch, Bulgarisch, Türkisch, Bosnisch, Polnisch und Arabisch.
    Zur leichteren Unterscheidung der fremdsprachlichen Versionen hier auch die jeweils erste Zeile aller Sprachen auf einen Blick.
  • Wer führt die Befragung vor Ort durch?Die Befragung wird mit Unterstützung der Mitarbeitenden in den ausgewählten Einrichtungen und Angeboten für Wohnungslose und der angrenzenden Hilfesysteme durchgeführt. Der Fragebogen ist so konzipiert, dass die wohnungslosen Menschen ihn selbst beantworten und ausfüllen können. Eine ergänzende Erfassung in den nordrhein westfälischen (Fach-)Beratungsstellen nach §§ 67 ff. SGB XII wird durch die Mitarbeitenden vor Ort vorgenommen. Zur Unterstützung der teilnehmenden Einrichtungen suchen wir ehrenamtliche Befragungspatinnen und -paten, die den befragten Personen beim Ausfüllen des Bogens ggf. zur Seite stehen. Und – wer auf diese Weise einen Einblick in die Abläufe einer Befragung erhalten möchte, [...]
  • Wie läuft die Befragung ab? Die wohnungslosen Menschen werden in den Einrichtungen angesprochen, die sie in der Woche der Befragung aufsuchen. Sie können entweder einen Fragebogen ausfüllen oder sie beantworten die Fragen in einer Online-Umfrage. Den Fragebogen und die Online-Umfrage gibt es in 10 Sprachen: Deutsch, Englisch, Französchisch, Bulgarisch, Polnisch, Russisch, Bosnisch, Arabisch, Türkisch und Rumänisch. Niemand muss seinen ganzen Namen, eine Adresse oder Ähnliches angeben. Um die Fragebögen auseinanderzuhalten, wird ein einfacher Code gebildet. Damit ist die Person geschützt und die Antworten bleiben anonym. Wer in Köln, Dortmund, Münster, Remscheid und in den Kreisen Lippe und Wesel teilnimmt, erhält dafür eine kleine [...]
  • Wie kann ich online teilnehmen?Wer ohne institutionelle Unterbringung wohnungslos ist, in einem der Befragungsorte Köln, Dortmund, Münster, Remscheid, im Kreis Lipe und im Kreis Wesel lebt oder irgendwo in NRW die Hilfe einer Fachberatungsstelle nach §§ 67 ff. SGB XII in Anspruch nimmt, kann auch online teilnehmen. Die Umfrage wird über den Link https://umfragen.uzbonn.de/wohnungslos  aufgerufen. Einen persönlichen Zugangscode erhalten Sie über alle Beratungseinrichtungen in den teilnehmenden Städten und über die Fachberatungsstellen in NRW.